Geschichte

Pitejnyj Dom – Traditionen außerhalb der Zeit

Wir werden immer mit Stolz ein denkwürdiges Datum – das Jahr 1902 im Gedächtnis haben, als das Jahr der Gründung von "Pitejnyj Dom des russischen Monopols". Gerade von dieser Zeit an beginnt unsere lange erfolgreiche und erlebnisreiche Geschichte. Seit mehr als einem Jahrhundert ist im Leben unseres Werkes viel passiert. Wir bieten Ihnen einen Streifzug durch die Geschichte an und werden über die bedeutendsten Ereignisse erzählen. Im ersten Betriebsjahr füllte das Team von 14 Personen nicht mehr als 200 Eimer Wodka pro Schicht ein. Es wurde in Eimeranzahl erfasst und alle Vorbereitungs-, Abfüllungs- und Ausgestaltungstätigkeiten wurden manuell durchgeführt.

Mit der Ersten Weltkrieg wurde das gewöhnliche Leben verletzt: die Tätigkeit von «Pitejnyj Dom» wurde unterbrochen und in den Räumen des Unternehmens wurde ein Hospital eingerichtet. Der Bürgerkrieg brachte ein noch größeres Unglück mit – das Werk war teilweise zerstört und geplündert. Aber keiner der Meister verlor den Mut, und im Jahr 1926 nach den Instandstellungsarbeiten war das Werk wieder in Betrieb gesetzt!

Im Jahr 1937 gab die Einführung des Fördersystems einen Impuls für das dynamische Wachstum der Produktion. Wir erweiterten das Angebot unserer Produkte und nahmen die Produktion von süßen Alkoholgetränken auf. Der Zweite Weltkrieg und die temporäre Besetzung der Stadt führten zu der nächsten Arbeitseinstellung. Die Stadtverwaltung verteilte die ganzen Produkte unter den Truppeneinheiten und die Hallen des Werks wurden während der Befreiung der Stadt von den Okkupanten beschädigt.

Und «Pitejnyj Dom» wäre so nur eine Referenz in der Stadtarchiv geblieben, wenn doch im Jahr 1945 Igor Petrovitsch Tschigidaev aus der Partisaneneinheit nicht zurückgekehrt hätte, und kein Team von alten Arbeiter gesammelt hätte, um mit Mühe die Arbeit wieder zu starten.

Im Jahr 1947 startete der lange Nachkriegswiederaufbau und die Mechanisierung von den Werkshallen. Schon im Jahr 1949 installierten wir die Waschmaschinen "БM-1" und dadurch könnten wir den Produktionsausstoß auf 600 Tausend Dekaliter erhöhen! Zur gleichen Zeit erweiterte sich unsere jährliche Auswahl an Alkohol auf 100 Bezeichnungen dank der Entwicklung neuer Formulierungen.

Das Jahr 1954 brachte ein weiteres wichtiges Ereignis für das Werk mit: als eine Halle wurde mit uns eine in der Nähe ausgelegte Saft- und Morsfabrik affiliiert. Sie verarbeiten viele verschiedene Rohstoffe: Erdbeere, Brombeere, Aprikose, Kirsche, Apfel, Schlehe, Sanddorn, Himbeeren, Pflaumen. Sie fassten die Regionen von Rostow, Krasnodar und Stawropol um. Die von ihnen produzierten Säfte wurden von uns bei der Herstellung von Likör und Likörwein eingesetzt.

Einige Jahre später, in 1962 gab es eine weitere Vereinigung - diesmal mit einem Kellereibetrieb zu Majkop. Bis 1940 wurden hier nur Fruchtweine hergestellt. Aber nach Gründung der Weinstellen im Dorf Belyj und in Ust-Labinsk änderte sich die Situation - wir starteten die Produktion von Traubenweinen auch. Abfüllung wurde hauptsächlich in die Fässer durchgeführt, sowie in die Flaschen mit einer manuellen Abfülllinie Osaltschuka (Leistung von 200 Flaschen / Stunde).

Das Ende des 20. Jahrhunderts war für uns mit dem ersten Erscheinen auf der internationalen Bühne gekennzeichnet. Im Jahr 1996 ehrte der Verein «MONDE SANS FRONTIERE» (Paris) das Werk mit einem kennzeichnenden Preis «Golden Bunch».

Bei der internationalen International Spirit Challenge Messe in London (1999) war Big Doctor mit dem Stempel des besten Geschmacks ausgezeichnet.

2005 ist ein weiteres wichtiges Datum in unserer Geschichte. In diesem Jahr war "Majkopskij Wino-Wodotschnyi Sawod“ (so von den sowjetischen Behörden umbenannt) von privaten Investoren gekauft. Sie brachten dem Werk nicht nur seinen ehemaligen, gewöhnlichen und ehrenvollen Namen „Pitejnyj Dom“ zurück, sondern gaben Maximalmühe und –mittel, um das Unternehmen wiederherzustellen, komplett umzurüsten und die Richtung auf die Produktion der Spitzenklasse zu unterstützen. Dank der kompetenten durch das neue Management entwickelten Strategie der Unternehmensführung und koordinierten Zusammenarbeit aller Mitarbeiter kehrte das Unternehmen in kurzer Zeit zu produktiven Arbeitsleben zurück. Und schon im selben Jahr holte sich unser Wodka in Sotschi während der Wein-Wodka-Tabak-2005 Ausstellung die Gold- und Silbermedaillen für hervorragende Qualität, und während der internationalen Beverage Industry-2005 Messe in Moskau war BIG DOCTOR von der Verkostungskommission hochgeschätzt und mit einer Goldmedaille ausgezeichnet!

In 2006 war unser neuer Wodka "Mjagkij Snak" zum ersten Mal bei der Moskauer PRODEXPO Ausstellung präsentiert und erhielt die höchste Auszeichnung seitens der internationalen Gemeinschaft von Experten.

Im Jahr 2007 war das Werk komplett rekonstruiert - wir haben die veralteten Abfülllinien mit der hochtechnologischen italienischen und deutschen Ausrüstungen der Firmen Bertani Boroco, Fimer, Pe Etikettiermaschinen Meister M / S, Direct Flow, Siemens ersetzt. Von Jahr zu Jahr entwickelt sich schnell Pitejnyj Dom. Die Produktionsvolumen werden erhöht, die Vertriebsregionen werden erweitert, die Liebhaber unserer Produkte werden immer mehr.

Wir sind zukunftsorientiert,
wir ehren unsere Geschichte
und sind der Tradition treu.
Heute ist Pitejnyj Dom eine Kombination von Traditionstreue und modernen
Wodka-Produktionstechnologien. Wir üben strenge Kontrolle aus, um sicherzustellen, dass unsere
Produkte den neuesten Industriestandards entsprechen, aber unsere glorreiche Geschichte vergessen
wir auch nicht: das historische Werksgebäude (heute ist das ein Baudenkmal föderaler Bedeutung!) ist
zu einem erkennbaren Markenzeichen unseres Unternehmens geworden.
Zur Zeit gehören zum Angebot von Pitejnyj Dom einige große Marken:
Wodka «Mjagkyj Snak», «Drink Haus», «Majkopskaja», «Tjapniza», «Domaschnjaja»
Kräuterlikör «Big Doktor»